Bewerbungsgespräch, Vorstellungsgespräch

Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen? Das ist gut. Das bedeutet, dass Sie den ersten Schritt bereits geschafft haben und in der engeren Auswahl sind. Jetzt gilt es positiv aufzufallen, und das Interesse des Personalbeauftragten an Ihnen zu bestätigen. Daher ist es hilfreich, wenn Sie alle relevanten Informationen zu diesem Thema kennen.

Wozu dient das Bewerbungsgespräch?

Das Bewerbungsgespräch ist zum persönlichen Kennenlernen. Es wird dabei überprüft, ob Firma und Bewerber zusammenpassen und ob der Bewerber den Inhalten seines Anschreibens entspricht.

Wie sieht die optimale Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch aus? Neben der Wahl angemessener Kleidung ist Grundwissen über die Firma und Vorbereitung von Antworten auf Standardfragen Pflicht. Hierunter fallen die folgenden Interviewfragen:

  • Warum haben Sie sich genau bei unserer Firma beworben? / Was wissen Sie über unsere Firma?
  • Warum denken Sie, dass Sie die optimale Besetzung für die Stelle sind?
  • Können Sie bitte Ihren beruflichen Werdegang für uns kurz zusammenfassen / ein wenig über sich erzählen?
  • Was sind Ihre besonderen Stärken (und seltener: Schwächen)?
  • Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?

Beim Bewerbungsgespräch sympathisch wirken

Da diese Fragen häufig gestellt werden, wäre hier ein peinliches Schweigen besonders ungünstig. Am besten Sie üben Ihre Antworten mit Freunden oder Familie ein. Für die Frage nach dem Gehalt recherchieren Sie gründlich im Internet, was in der gewünschten Branche mit Ihrer Berufserfahrung üblich ist.

Überdies gehört zu einer gründlichen Vorbereitung die Planung der Anreise, sodass pünktliches Erscheinen gesichert ist. Wenn in der Stelle sehr gute Englischkenntnisse gefordert sind, sollten Sie üben, ein Vorstellungsgespräch auf Englisch zu führen.

Wenn Sie vermuten, dass spezielle Tests wie beispielsweise Konzentrationstests, mit Ihnen durchgeführt werden, trainieren Sie diese am besten vorab im Internet. Diese werden vor allem in einem längeren Termin durchgeführt. Wenn Ihnen also angekündigt wird, dass Sie zu einem mehrstündigen Bewerbungsgespräch eingeladen werden, sollten Sie sich auf gängige Tests vorbereiten.

Was ziehe ich zum Bewerbungsgespräch an?

Die Kleidung im Vorstellungsgespräch sollte insgesamt elegant-zurückhaltend sein. Eine kleine Hilfe dafür, welche Kleidung geeignet ist, stellt die Homepage der Firma dar.

Orientieren Sie sich einfach am Kleidungsstil der dort abgebildeten Mitarbeiter. Geputzte Schuhe und saubere, faltenfreie Kleidung sind jedoch bei jeder Wahl Pflicht.

Wer führt das Bewerbungsgespräch mit Ihnen?

Meist sitzen Ihnen ein bis drei Personen gegenüber. Dies können Vertreter der Personalabteilung, Abteilungsleiter oder direkte Vorgesetzte sein. Gelegentlich sitzt auch ein zukünftiger Kollege mit im Gespräch. Die Gesamtbesetzung hängt aber von der Größe des Betriebs ab. In kleineren Betrieben führt meist der Inhaber alleine mit Ihnen das Gespräch.

Wie führe ich ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch?

Ob es zu einer Einstellung kommt, hängt nicht nur von der fachlichen Qualifikation ab. Es muss das Gesamtbild stimmen. Bereiten Sie sich gut auf Ihre Selbstpräsentation vor, bleiben Sie authentisch und untermauern Sie Ihre Antworten mit Beispielen. Dann sind Sie Ihrem Ziel ein gutes Stück näher. Eine Schilderung wirkt dann realistisch, wenn nicht nur Fakten aneinandergereiht werden. Schildern Sie, wie Sie Ihre Vorzüge bereits in der Vergangenheit am Arbeitsplatz einsetzen konnten. Gehen Sie dabei speziell auf Fähigkeiten ein, die für die angestrebte Position besonders relevant sind.

Achten Sie darauf, dass Sie sich kurzfassen und nicht vor Begeisterung Bandwurmsätze kreieren, denen Ihre Zuhörer nicht folgen können. Besonders wichtig ist auch die Begründung, warum Sie genau bei dieser Firma und in dieser Position arbeiten möchten. Sammeln Sie hierfür vorab Informationen. Sie sollten die Stellenausschreibung im Kopf haben und die Homepage der Firma kennen. Wichtige Details über den Betrieb wie beispielsweise Standorte oder Auslandskontakte sollten Ihnen bekannt sein. Relevanter ist jedoch, dass Sie zum Ausdruck bringen, warum genau Sie die Optimalbesetzung für die offene Position sind.

Müssen Sie beim Bewerbungsgespräch bestimmte Tests absolvieren?

Eigentlich ist das gesamte Jobinterview ein Test. Neben den fachlichen Qualifikationen wird die Ausdrucksweise des Bewerbers begutachtet. Fachlich sind Fremdsprach- oder EDV-Tests die häufigste Testform. Überdies kommen im Bewerbungsverfahren gelegentlich Intelligenztests, Konzentrations- oder Persönlichkeitstests zum Einsatz.

Was sind die Tricks der Personaler in Bewerbungsgesprächen?

Es kann passieren, dass Ihnen im Vorstellungsgespräch sogenannte Stressfragen gestellt werden. Ein Beispiel wäre "Sie haben uns noch nicht überzeugt! Bitte schildern Sie uns, warum wir genau Sie einstellen sollten." Mit derartigen Fragen werden die Soft Skills der Bewerber getestet. Es geht also an dieser Stelle vornehmlich darum gelassen zu bleiben, Kommunikationsstärke und Belastbarkeit zu beweisen. Personalbeauftragte versuchen also, Sie an dieser Stelle zu verunsichern.

Eine andere Strategie ist es, eine besonders wohlwollende Atmosphäre zu vermitteln, in der der Bewerber vergisst, auf das Gesamtbild zu achten. So kann es schnell passieren, dass man bei der Frage, ob Sie abschließend noch eine Zigarette mitrauchen mögen mit "Ja, gerne" antwortet. Auch wenn die Gesamtsituation "kumpelhaft" wirkt, sollte man hier nicht verraten, wenn man Raucher ist. Schnell entstünde so der Verdacht, dass viele zusätzliche Pausen benötigt werden.

Sind Lügen im Bewerbungsgespräch möglich?

Bei den Qualifikationen nicht die Wahrheit zu berichten bringt beiden Seiten keine Vorteile. Da eine Probezeit im Arbeitsverhältnis üblich ist, würden Sie vermutlich nicht lange in der Stelle bleiben. Es wäre für alle Beteiligte unangenehm, wenn Sie die gewünschten Anforderungen nicht erfüllen. Kleinere Unwahrheiten sind jedoch gelegentlich sinnvoll.

Wenn Sie im Lebenslauf eine Lücke mit Arbeitslosigkeit durch eine ehrenamtliche Tätigkeit gefüllt haben, bleiben Sie bitte im Jobinterview bei dieser Version. Hierdurch wird Ihnen und der Firma im Arbeitsverhältnis kein Schaden entstehen. Sie sollten allerdings Ihre jeweilige Version glaubhaft präsentieren können, also auf Nachfragen Antworten geben können.

Was frage ich im Bewerbungsgespräch?

Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch sind Pflicht. Sie drücken das Interesse des Bewerbers aus. Daher wird im letzten Teil des Gesprächs meist direkt danach gefragt. Besonders gerne gesehen werden hier fachliche Fragen wie beispielsweise zu genauen Arbeitsabläufen. Auch die Frage nach einer Besichtigung des Arbeitsplatzes oder einem Probearbeitstag ist sinnvoll. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihren Fragen nicht auffordernd wirken. Die alleinige Nachfrage nach Zusatzleistungen oder Überstundenabbau ist ungünstig.

Wie lange dauern Bewerbungsgespräche?

Die Dauer eines Gesprächs ist sehr unterschiedlich. Ein gutes Gespräch, bei dem die Firma interessiert ist, dauert ungefähr 60 Minuten. In "Einmannbetrieben" oder Zeitarbeitsfirmen kann es deutlich kürzer sein.

Was sind die do’s and don’ts im Bewerbungsgespräch?

Ein ordentliches Gesamtbild ist Pflicht. Neben gelungenen Antworten gehören hierzu Pünktlichkeit und angemessene Kleidung. Zeigen Sie auf jeden Fall Interesse an der Position und der Firma. Eigene Fragen zu stellen, aufmerksam zuzuhören und stets den Blickkontakt zu halten, ist hier sinnvoll. Wenn Ihnen am Anfang des Gesprächs ein Getränk angeboten wird, nehmen Sie dieses Angebot dankend an.

Auf keinen Fall dürfen Sie unvorbereitet in ein Jobinterview gehen. Keine Antwort auf klassische Bewerbungsfragen zu haben, ist ein absolutes No-Go. Schweigen wäre ein fataler Fehler. Bevor Sie gar nichts sagen, merken sie notfalls lieber an, dass Sie gerade sehr nervös sind und Ihnen daher die Worte fehlen. Ihre Gesprächspartner zu unterbrechen, wäre ebenfalls ein fataler Fehler.

Bildnachweis: Katarzyna Białasiewicz / 123RF (ID: 38335838)