2020 | Lesezeit: 16 Minuten

Stellenausschreibungen richtig lesen und verstehen

Lerne Stellenanzeigen zu lesen: Welche Bewerber werden gesucht? Wie soll deine Bewerbung sein, um den Job zu bekommen? Was erwartet dich?

Stellenauschreibung

Nicht nur Jobsuchende feilen an der Formulierung ihrer Bewerbung – auch Unternehmen überlegen sich ganz genau, wie sie sich und die zu besetzende Position in der Stellenanzeige präsentieren. Wer als Bewerber zwischen den Zeilen liest, kann der Annonce daher oft nützliche Zusatzinformationen entlocken: Welche Schlüsselkompetenzen wünscht sich der Arbeitgeber besonders? Ist mit Überstunden zu rechnen? Und wie ist es um das Arbeitsklima im Büro wirklich bestellt?

Es lohnt sich daher, Stellenausschreibungen aufmerksam zu analysieren und zu dekodieren. Wir verraten dir, auf welche Worte und Formulierungen du besonders achten solltest.

Aufbau einer Stellenausschreibung

Bei der formalen Gestaltung von Stellenanzeigen hat sich ein weithin akzeptierter Standard entwickelt. Für Bewerber ist das von Vorteil: Informationen und Anforderungen werden ähnlich präsentiert, die Orientierung fällt schon auf den ersten Blick leicht. Auf bekannten Jobbörsen lässt sich dieses beliebte Muster jedenfalls in hundert- und tausendfacher Ausführung bewundern:

Dabei stoßen aufmerksame Bewerber natürlich häufig auf ähnliche Formulierungen und beliebte Buzzwords: Unternehmen sind selbstverständlich „erfolgreich“, „innovativ“, „international tätig“ oder alles gleichzeitig, während man sich „selbstständiges Arbeiten“ von dir wünscht und „modern eingerichtete Büros“ bietet. Lass dich von der Gleichförmigkeit jedoch nicht abschrecken. Denn zwischen den geläufigen PR-Formeln und dem geschminkten Marketing-Deutsch verstecken sich vielleicht wichtige Informationen, die du zu deinem Vorteil nutzen kannst. Dabei bringt jeder Themenbereich eigene Besonderheiten mit sich.

Vorstellung des Unternehmens in der Stellenausschreibung

Die Selbstdarstellung des Arbeitgebers kann dir schon deutliche Hinweise darauf geben, womit du in deiner Bewerbung punkten kannst. Sie lässt nämlich einige Rückschlüsse auf die Unternehmens- und Kommunikationskultur zu, die sich hinter den mitunter blumigen Worten verbirgt.

Achte darauf, wie die Firma sich selbst charakterisiert und passe deine Bewerbung entsprechend an: Werden Rekordumsätze und erfolgreiche Standortvergrößerungen angepriesen? Dann sind bei der Bewerbung wohl Zahlen und Fakten gefragt. Du kannst im Anschreiben etwa darauf hinweisen, dass von dir betreute Projekte bei deinem vorherigen Arbeitgeber zu Umsatzsteigerungen führten. Betont ein örtliches Familienunternehmen hingegen Verbundenheit zur Region, dann kannst du vielleicht eher mit deinem sozialen Engagement im lokalen Sportverein oder in der Gemeinde punkten.

Wird in der Ausschreibung gesiezt oder geduzt? Achtet das Unternehmen bei seiner Produktion auf Nachhaltigkeit? Präsentiert sich die Firma familienfreundlich? Versuche herauszulesen, worauf es dem Unternehmen ankommt, welches Selbstbild gepflegt wird. Diese Informationen sind bei der Formulierung des Anschreibens und des Lebenslaufs Gold wert, denn sie erlauben einen passgenauen Zuschnitt.

Icon einer Glühlampe

Bei diesen Formulierungen ist Vorsicht geboten

Die Wortwahl kann dir jedoch auch signalisieren, dass ein anderer Arbeitgeber vielleicht besser für dich geeignet wäre. Diese Formulierungen haben häufig eine Kehrseite:

  • Dynamisches Arbeitsumfeld: Du solltest eine hohe Stresstoleranz mitbringen, denn es könnte hektisch werden. Außerdem sind Kompetenzen vielleicht nicht immer klar verteilt. Kleine Teams und flache Hierarchien sind zwar nett – sie können aber auch Absprachen erschweren und für Reibungen sorgen.
  • Aufstiegsmöglichkeiten: Ja, natürlich möchtest du die Karriereleiter hinaufklettern. Aber wann immer ein Mitarbeiter aufsteigt, muss entweder ein neuer Posten geschaffen werden – oder ein bisheriger geräumt. Sind Beförderungen an der Tagesordnung, kann das auf eine hohe Mitarbeiterfluktuation hindeuten. Und die hat meist ihren Grund.
  • Traditionsunternehmen: „Das haben wir hier schon immer so gemacht“ – und das soll nach Möglichkeit auch so bleiben. In traditionell oder familiär geführten Unternehmen kann es schwierig sein, Neuerungen anzuschieben. Die Strukturen sind starr, der Widerstand gegen Veränderungen groß. Wer neue Wege gehen möchte, ist hier meist an der falschen Adresse.

Aufgaben und Tätigkeiten in der Stellenausschreibung

Generell gilt: Je präziser deine zukünftigen Aufgaben in der Stellenanzeige formuliert sind, desto besser. Eine hohe Transparenz spricht für klare Strukturen und für die Aufrichtigkeit des Arbeitgebers. Schwammige Formulierungen hingegen lassen den Bewerber (meist bewusst) im Dunkeln: „Erweiterung des Kundenstammes“ kann vieles bedeuten, von Klinkenputzen im Industriegebiet bis E-Mail-Korrespondenz am Schreibtisch. Die Formulierung „Telefonische Neukundenakquise (Kontakte werden bereitgestellt)“ lässt dagegen kaum Fragen offen. Ein geschärftes Anforderungsprofil erleichtert dir zudem die Bewerbung, weil du die gewünschten Fähigkeiten gezielt in der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch herausheben kannst.

Entscheidend ist außerdem, mit welchen Verben deine zukünftige Tätigkeit näher umschrieben wird. Sie verdeutlichen nämlich in der Regel, welche Rolle du im Unternehmen auszufüllen hättest und wo du dich in der firmeninternen Hierarchie einordnen würdest.

In der Stellenausschreibung geforderte Qualifikationen und Fähigkeiten

Hier geht es um die sprichwörtliche Wurst, hier musst du liefern. Schließlich sucht das Unternehmen einen Mitarbeiter, der die gestellten Aufgaben souverän erledigen kann. Entscheidend ist also: Welche Qualifikationen hast du – und welche nicht? Überzeuge den Personaler mit deiner Bewerbung davon, dass du die geforderten Kenntnisse und Fähigkeiten mitbringst. Wer harte Fakten liefert, punktet. Der Fokus deines zukünftigen Arbeitgebers liegt bei der Mitarbeitersuche nämlich auf drei zentralen Punkten:

Deine Bewerbung sollte in diesen Bereichen also mit klaren Argumenten und belegbaren Qualifikationen überzeugen. Zeige dem Unternehmen, dass du die Voraussetzungen erfüllst.

Weniger Beachtung darfst du hingegen inflationär geforderten Eigenschaften schenken. Denn gefühlt wird in jeder Stellenausschreibung nach einem Bewerber gesucht, der „proaktiv“ handelt sowie „flexibel“ und „zuverlässig“ ist. Zum einen sind diese Eigenschaften schwierig nachzuweisen – jeder kann behaupten, sie zu haben. Zum anderen sind sie auf dem Arbeitsmarkt sowieso Grundvoraussetzung. Welcher Arbeitgeber stellt schon einen Mitarbeiter ein, den er für unzuverlässig, unflexibel und faul hält? Eben.

Icon einer Glühlampe

Bei diesen Formulierungen ist Vorsicht geboten

Ganz genau hinschauen solltest du jedoch bei diesen Begriffen und Formulierungen – sie könnten wohlklingend die unschöne Realität kaschieren, die sich hinter ihnen verbirgt:

  • Unternehmerisches Denken: Zuerst kommen die Interessen der Firma und irgendwann später der ganze Rest. Abschlüsse, Umsatz, Rendite – das sind die Begriffe, auf die es ankommt. Wer in diesem Unternehmen nicht die geforderten Zahlen liefert, darf gehen. Menschliche und soziale Bedenken spielen bestenfalls eine sekundäre Rolle.
  • Belastbarkeit: Die darf man eigentlich von jedem Mitarbeiter im gewissen Rahmen erwarten. Denn manchmal wird es im Job stressig, daran führt kein Weg vorbei. Fordert ein Unternehmen aber schon in der Stellenausschreibung explizit eine erhöhte Belastbarkeit ein, kann das fast als Warnung verstanden werden: Bei uns weht ein anderer Wind und Feierabend wird dann gemacht, wenn die Arbeit vom Tisch ist.
  • Mobilitätsbereitschaft: Schläfst du gern im Hotel, könnte dieser Job genau der richtige für dich sein. Dienstreisen, Kundentermine, Vorträge, Konferenzen: Deine Arbeit wartet überall auf dich – nur nicht zu Hause. Wer Freunde und Familie gerne auch unter der Woche zu Gesicht bekommen möchte, sollte bei dieser Anforderung besser zwei Mal überlegen.

Gegenleistungen und Gehalt in der Stellenausschreibung

Natürlich wünscht sich jeder eine Arbeit, die ihm Spaß und Freude bereitet – und viele Menschen haben so einen Job auch gefunden. Aber wie schon der Volksmund weiß, ist das nur die halbe Miete, denn: nur von Luft und Liebe kann niemand leben. Essen, wohnen, reisen, das alles kostet. Landet am Ende des Monats also zu wenig Geld auf dem Konto, werden die meisten Menschen sich nach einer besser bezahlten Beschäftigung umsehen müssen.

Doch obwohl die Bezahlung für viele Arbeitnehmer ein, wenn nicht der entscheidende Faktor schlechthin bei der Berufswahl ist, halten Arbeitgeber konkrete Angaben gerne möglichst lange hinterm Berg – oft wird das Gehalt erst im Vorstellungsgespräch näher thematisiert. Im Internet findest du allerdings zahlreiche Kalkulatoren, mit denen du dein Gehalt, je nach Branche und Qualifikation, zumindest grob einschätzen kannst.

Einige Arbeitgeber fordern allerdings schon in der Stellenausschreibung explizit dazu auf, die Bewerbung samt einer Gehaltsvorstellung einzureichen. In diesem Fall solltest du taktisch vorgehen: Versuche nicht, dich mit einer vergleichsweise niedrigen Zahl anzubiedern und interessant zu machen. Du verkaufst dich damit nur unter Wert, rückst deine eigenen Fähigkeiten durch deine niedrigen Forderungen selbst in schlechtes Licht. Andererseits solltest du natürlich auch nicht zu hoch ins Regal greifen – Selbstüberschätzung kommt selten gut an.

Orientiere dich besser an Durchschnittsgehältern, die du für deine Position im Internet recherchieren kannst, und schlage ein wenig obendrauf. Hast du nämlich das Interesse des Arbeitgebers geweckt, wird er sich in der Regel dennoch bei dir melden. Vielleicht unternimmt er dann im Vorstellungsgespräch den Versuch, deine Gehaltsvorstellung ein wenig herunterzuhandeln. Die bessere Verhandlungsposition liegt in dem Fall bei dir. Das Gehalt jedoch andersherum nach oben zu handeln, ist für gewöhnlich schwieriger. Deshalb lässt sich grob verallgemeinern: Lieber etwas zu viel fordern als zu wenig.

Icon einer Glühlampe

Bei dieser Formulierung ist Vorsicht geboten

Bei Formulierungen, die auf „leistungsorientierte“ oder „leistungsbezogene“ Vergütung hindeuten, solltest du allerdings Vorsicht walten lassen. Meist wird damit zu kaschieren versucht, dass das monatliche Grundeinkommen eher gering ausfällt. Wer sein Gehalt aufbessern möchte, ist zum Beispiel auf Provisionen angewiesen, die für neugewonnene Kunden oder eingefädelte Verkäufe ausgezahlt werden.

Ein Verkäufertyp mag aus dieser Situation eine gesteigerte Motivation ziehen – viele Menschen empfinden die Abhängigkeit von Provisionen allerdings als belastend. Überlege dir also genau, ob so ein Job für dich geeignet ist: Läuft es mal ein paar Monate lang nicht so gut, herrscht vielleicht Ebbe im Portemonnaie.

17 Bewertungen

Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Ø 4,3

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, interessieren dich diese Artikel bestimmt auch:

Deckblatt

Das perfekte Deckblatt für die Bewerbung – so sieht es aus

2020 | Lesezeit 11 Minuten

Mit einem ansprechenden Deckblatt kannst du aus der Masse an Bewerbern herausstechen. Wir klären die Vor- und Nachteile und verraten dir hilfreiche Tipps zum Erstellen deines Deckblatts.

Online-Bewerbung

Online-Bewerbung schreiben: Stolperfallen digitaler Bewerbungen

2020 | Lesezeit 12 Minuten

Die Bewerbung per E-Mail oder über Online-Formulare ist heute in vielen Branchen der Standard. Wir helfen dir dabei, die perfekte Online-Bewerbung zu schreiben.

Ausbildungsplatz

Bewerbung für die Ausbildung

2020 | Lesezeit 15 Minuten

Was musst du bei der Bewerbung für die Ausbildung beachten? Wir verraten dir, wie der Karriereeinstieg gelingt.

Jobwechsel

Bewerbung Jobwechsel: Darauf musst du achten

2020 | Lesezeit 12 Minuten

Die Bewerbung bei einem Jobwechsel stellt sicher für die meisten Menschen eine Herausforderung dar. Was es beim Verfassen der Bewerbung zu berücksichtigen gibt, erfährst du hier.

Bewerbung im Ausland

Bewerben im Ausland: So findest du die passende Stelle

2020 | Lesezeit 10 Minuten

Viele Bewerber interessieren sich für einen Job im Ausland. Worauf du bei deiner Bewerbung achten musst, erfährst du hier.