2024 | Lesezeit: 8 Minuten

Bewerbung Jobwechsel: Darauf musst du achten

Die Bewerbung bei einem Jobwechsel stellt sicher für die meisten Menschen eine Herausforderung dar. Was du beim Verfassen deiner Bewerbung berücksichtigen solltest, erfährst du hier.

Jobwechsel

Mit jedem Job erlangst du neue Fähigkeiten und dein Lebenslauf wächst um ein weiteres Kapitel. Somit wird es natürlich auch schwieriger, alle Daten unterzubringen. Hier erfährst du, wie du deinen Lebenslauf für den Jobwechsel vorbereitest.

Jobwechsel: Zentrale Angaben im Lebenslauf

Welche Angaben bei einem Jobwechsel wichtig sind, hängt vor allem davon ab, an welchem Punkt deiner Karriere du dich gerade befindest. In der Regel liegt der Fokus aber auf der Berufserfahrung. Je mehr du davon im Lebenslauf anführen kannst, desto besser. Daher verlieren Nebentätigkeiten, Praktika und sogar die Ausbildung mit der Zeit an Bedeutung.

Personaler*innen interessieren sich vor allem für deine praktischen Qualifikationen. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden Punkte:

Sofern möglich, solltest du diese Qualifikationen auch immer mit entsprechenden Nachweisen in deinen Bewerbungsanlagen belegen können.

Bewerbung: Jobwechsel begründen

Bei der Bewerbung für einen Jobwechsel interessieren sich Personaler*innen häufig für deine Motivation. Daher haken sie spätestens beim Vorstellungsgespräch noch einmal diesbezüglich nach. Grund genug, bereits im Anschreiben ein passendes Motiv anzuführen – nur so gelingt die Bewerbung beim Jobwechsel.

In deinem Bewerbungsschreiben kannst du deine Motivation für den Jobwechsel schildern. Dabei solltest du jedoch niemals schlecht über deinen bisherigen Arbeitgeber sprechen. Schuldzuweisungen haben in einer professionellen Bewerbung keinen Platz. So entsteht schnell der Eindruck, dass du nicht loyal bist und womöglich auch über deinen neuen Arbeitgeber herziehst.

Gehe in deinem Bewerbungsschreiben also darauf ein, was dich zu dem neuen Job hinzieht und nicht, was dich von deiner jetzigen Stelle wegtreibt. Es macht einen deutlich besseren Eindruck, wenn du zeigst, dass du dich weiterentwickeln möchtest. Je besser du diese Initiative in deiner Bewerbung klarstellst, desto überzeugender wirkt deine Motivation auf den Arbeitgeber.

Beispiele für Wechselmotivationen

Wir haben für dich einige Beispiele zusammengestellt, wie du deine Wechselmotivation im Anschreiben begründen könntest – und was du lieber vermeiden solltest.

Positive Beispiele

  • Neuer Fokus Der Wunsch nach einem neuen Arbeitsumfeld, einem internationalen Kontext oder mehr Verantwortung zeigt grundsätzlich Initiative. Achte aber darauf, dass der Arbeitgeber diese Erwartungen auch erfüllen kann. Sonst geht dieser Schuss nach hinten los.
  • Neue Herausforderungen Gewissermaßen der Klassiker unter den Wechselmotivationen. Hier besteht allerdings die Gefahr, abgedroschen zu klingen. Daher ist es umso wichtiger, mit deiner Erklärung ins Detail zu gehen.
  • Karriere weiterentwickeln Hier gilt im Grunde das Gleiche: Je konkreter du diesen Wunsch beschreiben kannst, desto besser. Dabei kommen zum Beispiel neue Aufgaben- oder Verantwortungsbereiche infrage. Führungsansprüche sind als Erklärung allerdings mit Vorsicht zu genießen.
  • Neuer Schwerpunkt Das Interesse an anderen Aufgabenbereichen zählt durchaus als legitimer Grund für den Jobwechsel – zum Beispiel von ausführenden zu koordinierenden Tätigkeiten. Personaler*innen interessiert dabei in erster Linie das „warum“. Bereite dich daher stets auf Anschlussfragen vor.
  • Familiäre Gründe Der Umzug aus privaten Gründen wirkt zwar nicht besonders engagiert, stellt aber zumindest eine bewusste und aktive Entscheidung dar. Auch hier kannst du durchaus punkten.

Negative Beispiele

  • Mehr Zeit für die Familie Die Botschaft ist eindeutig: erst die Familie, dann das Unternehmen. Personaler*innen deuten solche Erklärungen daher meist als mangelnde Bereitschaft, sich auf lange Sicht für das Unternehmen einzusetzen.
  • Ein besseres Gehalt Hier handelt es sich wahrscheinlich in den meisten Fällen um den Hauptgrund für den Jobwechsel. Trotzdem solltest du ihn auf keinen Fall anführen, denn er bietet wenig konkrete Motivation oder Interesse am Unternehmen.
  • Marken-Prestige Die oberflächliche Begeisterung für ein Unternehmen stellt in der Regel keinen überzeugenden Wechselgrund dar. Stattdessen solltest du erklären, was dich an der ausgeschriebenen Stelle begeistert.
  • Unterforderung und Langeweile Personaler*innen werden sich hier vor allem fragen, warum du nichts gegen deine Langeweile unternommen hast, sondern lieber flüchtest. Gehe lieber auf deine Motivation für neue Aufgaben ein, anstatt auf deine bisherige Frustration.
  • Unzufrieden mit dem Job Hier entsteht mitunter schnell der Eindruck, dass du schlecht über deinen ehemaligen Arbeitgeber redest. Das solltest du in jedem Fall vermeiden. Personaler*innen vermuten hier in der Regel einen Unruhestifter, der später auch schlecht über seinen neuen Vorgesetzten reden wird.

Erkläre deine Motivation für den Jobwechsel

Mindestens genauso wichtig wie der Grund ist eine konkrete Erklärung für deine Motivation. Ein einfaches „Ich möchte mich beruflich weiterentwickeln“ reicht nicht aus – hier werden Personaler*innen sicher nachhaken.

Stattdessen solltest du dir überlegen, welche Ziele und Wünsche du für deine berufliche Zukunft hast. Wie möchtest du dich einbringen? Welche Aufgaben möchtest du übernehmen? Und warum glaubst du, dass du dies bei deinem neuen Arbeitgeber verwirklichen kannst? Je besser du deine Gründe im Anschreiben ausformulierst, desto leichter kannst du später im Bewerbungsgespräch über sie sprechen.

Sonderfall Berufswechsel

Wechselt du nicht nur deinen Job, sondern gleich deinen Beruf, unterscheidet sich die Situation in der Regel deutlich. In diesem Fall kannst du dich nämlich nicht auf deine bisherige Karriere beziehen und deine bisherige Berufserfahrung verliert an Bedeutung – es sei denn, es gibt Gemeinsamkeiten zwischen den Branchen. Je mehr dieser Schnittmengen du in deiner Bewerbung anführen kannst, desto besser stehen deine Chancen, als Quereinsteiger*in durchzustarten.

Kannst du keine Gemeinsamkeiten finden, gewinnen in der Regel andere Karrierestationen wieder an Bedeutung, zum Beispiel Praktika, Hobbys sowie Fort- und Weiterbildungen im angestrebten Bereich.

Auch in puncto Wechselmotivation ändert sich die Situation: Hier bieten sich ebenfalls aktive Beweggründe an – zum Beispiel das Ausbauen der eigenen Talente in einer anderen Branche. Ebenfalls plausibel: das neu entflammte Interesse an einem ehemaligen Studien- oder Fachgebiet.

Letzte Aktualisierung am 14.02.2024

16 Bewertungen

Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Ø 3,6

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, interessieren dich diese Artikel bestimmt auch:

Deckblatt

Das perfekte Deckblatt für die Bewerbung – so sieht es aus

2024 | Lesezeit 10 Minuten

Mit einem ansprechenden Deckblatt kannst du aus der Masse herausstechen. Wir klären die Vor- und Nachteile und verraten dir hilfreiche Tipps zum Erstellen deines Deckblatts.

Online-Bewerbung

Online-Bewerbung schreiben: Stolperfallen digitaler Bewerbungen

2024 | Lesezeit 8 Minuten

Die Bewerbung per E-Mail oder über Online-Formulare ist heute in vielen Branchen der Standard. Wir helfen dir dabei, die perfekte Online-Bewerbung zu schreiben.

Ausbildungsplatz

Bewerbung für die Ausbildung

2024 | Lesezeit 13 Minuten

Was musst du bei der Bewerbung für die Ausbildung beachten? Wir verraten dir, wie der Karriereeinstieg gelingt.

Bewerbung aus Festanstellung

Bewerbung aus der Festanstellung: So gehst du diskret vor

2024 | Lesezeit 19 Minuten

Erfahre hier, welche Vorteile eine Bewerbung aus der Festanstellung hat und wie du sie vor deinem Arbeitgeber geheim hältst.

Stellenauschreibung

Stellenausschreibungen lesen und verstehen

2024 | Lesezeit 13 Minuten

Erfahre hier, wie du Stellenanzeigen analysierst und mit deiner Bewerbung überzeugst. Wir zeigen dir, auf welche Formulierungen du achten solltest.

Bewerbung im Ausland

Bewerben im Ausland: So findest du die passende Stelle

2024 | Lesezeit 9 Minuten

Viele Bewerber*innen interessieren sich für einen Job im Ausland. Worauf du bei deiner Bewerbung achten musst, erfährst du hier.