2020 | Lesezeit: 12 Minuten

Englischer Lebenslauf

Wer sich international bewirbt, muss bei der Konzipierung des englischen Lebenslaufs auf einige Besonderheiten achten. Nicht nur die Sprache, sondern auch der Aufbau und der Inhalt weichen von der deutschen Bewerbung ab.

Englischer Lebenslauf

Zufriedenheit im Job steigert nicht nur die Lebensqualität, sondern spornt gleichzeitig zu beruflichen Höchstleistungen an. Menschen streben kontinuierlich nach Veränderung, um ihren eigenen Horizont zu erweitern. Sie möchten Grenzen ausloten, neue Kulturen kennenlernen und fachliche Kompetenzen perfektionieren.

Ein Arbeitsaufenthalt in einem fremden Land kann zu einer wertvollen Erfahrung werden, die das gesamte Leben bereichert. Karriereorientierte Weltenbummler entscheiden sich häufig für ein Land, in dem vorwiegend Englisch gesprochen wird. Wer in Großbritannien oder den USA durchstarten möchte, muss einige kulturelle Besonderheiten beachten, damit der Bewerbungsprozess nicht in einem Fiasko endet. Die nachfolgenden Tipps sollen dabei helfen, den Überblick zu bewahren.

CV oder Resume?

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch für die Bewerbung. Wenn du einen englischen Lebenslauf schreiben möchtest, reicht es nicht aus, deinen deutschen einfach zu übersetzen. Ob du dich nun in den USA, Großbritannien oder einem anderen englischsprachigen Land bewirbst: Es gibt unterschiedliche Formalien für den englischen Lebenslauf.

Zunächst unterscheidet man zwischen dem englischen CV, dem Curriculum Vitae, und dem Resume oder auch Resumé.

Das Curriculum Vitae

Das CV ist vor allem in Großbritannien beliebt sowie in anderen Ländern, die Englisch als Nationalsprache benutzen, wie Australien, Neuseeland oder Kanada. Dieser Lebenslauf ist ebenfalls bei internationalen Unternehmen gefragt, die Englisch als Geschäftssprache nutzen – das gilt auch für deutsche Firmen, die im Ausland angesiedelt sind.

Ähnlich wie der deutsche Lebenslauf hat das CV einen Umfang von ein bis zwei Seiten und fasst den kompletten beruflichen Werdegang sowie die schulische und akademische Ausbildung zusammen.

Das Resume

Das Resume oder auch Resumé ist ein englischer Lebenslauf, der ausschließlich in den USA Verwendung findet – allerdings hat sich hier im akademischen Bereich auch das CV durchgesetzt.

Das Resume darf maximal eine Seite umfassen und fällt damit deutlich kompakter aus. Aus diesem Grund wird auch nur die schulische und akademische Ausbildung in ihrer Gänze aufgelistet. Für die Berufserfahrung gilt: Nur die Stationen, die für die ausgeschriebene Stelle relevant sind, gehören in das Resume.

Solltest du dir nicht sicher sein, welcher englische Lebenslauf für den Job erforderlich ist, kannst du vorab beim entsprechenden Unternehmen nachfragen.

Aufbau des englischen Lebenslaufs

Auch im Aufbau unterscheidet sich der englische Lebenslauf von dem deutschen – dabei ähneln sich CV und Resume in den meisten Punkten. Aus diesem Grund gehen wir die einzelnen Bausteine des englischen Lebenslaufs Schritt für Schritt durch und erklären die Unterschiede der beiden Versionen.

Persönliche Daten / Personal Details

Der englische Lebenslauf beginnt genauso wie der deutsche mit den persönlichen Daten. Allerdings gibt es schon hier einen entscheidenden Unterschied:

Sowohl im englischen CV als auch im Resume wird lediglich der Name, die Adresse, die Handynummer und die E-Mail-Adresse angegeben – jegliche zusätzliche Informationen wie das Geburtsdatum, der Familienstand, die Konfession und auch das Bewerbungsfoto gehören auf keinen Fall in den englischen Lebenslauf.

Das liegt daran, dass in den gefragten Ländern strenge Antidiskriminierungsgesetze herrschen – besonders in den USA. Hier ist es sogar üblich, anonyme Bewerbungen über ein Online-Portal einzureichen.

Denke daran, dass es in der englischen Sprache keine Umlaute wie ä, ü und ö gibt. Diese solltest du daher immer ausschreiben – zum Beispiel Mueller statt Müller.

Personal Profile / Summary

Es folgt eine kurze Vorstellung deiner Person – inklusive deiner Fähigkeiten und der Berufserfahrung. Diese sollte möglichst knapp und auf zwei bis drei Sätze beschränkt sein. Du kannst sie als Fließtext verfassen oder als stichpunktartige Auflistung. Im zusätzlichen Anschreiben – dem Cover Letter – kannst du dann genauer auf deine Qualifikationen eingehen.

So könnte das Personal Profile in deinem englischen Lebenslauf aussehen:

Personal Profile

Advertising Professional with advanced experience in conception of advertising in a variety of different industry sectors; more than six years of experience in advertising; proven ability to combine creativity with economics strategies; with superior customer satisfaction

Career Objective

Der englische Lebenslauf bietet dir die Möglichkeit, unter dem Stichpunkt „Career Objective“ zu beschreiben, für welche Stelle du dich bewirbst, was dich für diese Arbeit motiviert und was du von einem Unternehmen erwartest. Die letzten beiden Punkte sind dabei optional. Wenn du dich dafür entscheidest, solltest du jedoch nicht mehr als zwei Zeilen dazu schreiben.

Career Objective

A position in advertisement that challenges my creativity and my ability to create innovative concepts for a variety of different media.

Work Experience

Auch im englischen Lebenslauf spielt die Berufserfahrung eine entscheidende Rolle: Allerdings gibt es hier einen wesentlichen Unterschied zwischen dem CV und dem Resume.

Das Curriculum Vitae wird antichronologisch aufgebaut – beginne also mit deiner aktuellsten beruflichen Station. Der CV enthält außerdem deine gesamte berufliche Laufbahn. Du solltest die einzelnen Stationen betiteln, deine Position angeben, den Zeitraum und eine kurze Beschreibung deiner Aufgaben.

Advertising Manager, AdMedia, Berlin, Germany (April 2016 – present)

  • Led an advertising team of five, acquisition of numerous new clients, invention of new advertising strategies, planned and executed an on-the-job training for new employees

Du kannst dich dabei an die klassische Struktur eines tabellarischen Lebenslaufs halten und die Daten in zwei Spalten angeben oder du listest sie untereinander auf.

Im Resume wird die Berufserfahrung ebenfalls antichronologisch aufgebaut und sollte mit der Position, den Zeitraum und deinen Aufgaben aufgelistet werden. Hier fällt die Berufserfahrung jedoch deutlich kompakter aus – das liegt daran, dass keineswegs alle beruflichen Stationen aufgelistet werden müssen.

In diesem englischen Lebenslauf wird hingegen nur die Berufserfahrung angeführt, die für die angestrebte Stelle relevant ist. Du beginnst auch nicht unbedingt mit deiner neuesten Position, sondern mit der aussagekräftigsten für den Job. Der Vorteil hierbei: Lücken im Lebenslauf spielen keine Rolle.

Education

Im englischen Lebenslauf, sowohl im CV als auch im Resume, wird die gesamte schulische und akademische Ausbildung unter dem Punkt Education aufgelistet – erneut in antichronologischer Reihenfolge. Unter diesen Stichpunkt fallen auch Fort- und Weiterbildungen, die du benennst und die Inhalte kurz beschreibst.

Du solltest deine Noten in der Regel angeben. Beachte jedoch, dass diese im Englischen nicht als „note“ bezeichnet werden, sondern als „grade“ oder „mark.“

Master of Arts in Marketing Management
University of Berlin, Berlin (May 2013)
Final Grade: 1,6 (equivalent: A)
Courses: Strategic Marketing Management, economics

Additional Skills

Unter den Stichpunkt Skills fallen im englischen Lebenslauf Kenntnisse und Fähigkeiten. Hier kannst du alles auflisten, was dich für die Stelle qualifiziert. Klassiker sind hier Sprach- und IT-Kenntnisse.

Skills

IT-Skill: Microsoft-Office, Photoshop
Language: German (native), Englisch (fluent), French (basic)

Interests / Activities

An dieser Stelle kannst du deine Hobbys sowie ehrenamtliche Tätigkeiten auflisten. Am besten unterstreichen diese relevante Soft Skills für den angestrebten Beruf.

Activities

Running: Regular participant in national marathons
Music: Playing the guitar in a band

References

Zum Schluss folgt eine weitere Besonderheit des englischen Lebenslaufs: Referenzen sind im Curriculum Vitae und dem Resume ein absolutes Muss. Damit ist gemeint, dass du mindestens zwei Personen angeben solltest, die über deine berufliche Qualifikation Auskunft geben können. Dabei kann es sich um einen ehemaligen Chef, einen Ausbilder oder auch einen Professor von der Universität handeln.

Du solltest nicht nur die Namen, sondern auch die vollständigen Kontaktdaten angeben, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass dein potenzieller Arbeitgeber sich bei diesen meldet. Aus diesem Grund solltest du vorher nachfragen, ob dies für die ausgewählten Personen in Ordnung ist, und sie vorwarnen, dass eine Nachfrage kommen wird.

References

Professor at Berlin University: Max Mustermann, Musterstrasse 1, 12345 Berlin, Germany, Phone: +49 1212 3434 56, maxmustermann@mustermail.de

Du hast natürlich auch die Möglichkeit, ein Referenzschreiben an deine Bewerbung anzufügen. Es ist hingegen nicht üblich, Arbeits- und Schulzeugnisse im Anhang der englischen Bewerbung mitzuschicken. Diese werden in der Regel auf Anfrage nachgereicht oder erst im Jobinterview vorgelegt. Diese sollten dann natürlich ins Englische übersetzt sein.

Icon einer Glühlampe

Unterschrift

Der englische Lebenslauf enthält kein Datum und wird auch nicht unterschrieben.

Englischer Lebenslauf Vorlage

Es gibt deutliche Unterschiede zwischen dem deutschen und dem englischen Lebenslauf, jedoch ist die Struktur und die Gestaltung sehr ähnlich. Wenn du also auf der Suche nach einer Vorlage für einen englischen Lebenslauf bist, kannst du dich ganz einfach an den tabellarischen Lebensläufen orientieren.

Einige Vorlagen für englische Lebensläufe halten sich jedoch nicht an die tabellarische Form, da sowohl in dem CV als auch dem Resume Abschnitte mit Fließtexten vorkommen. In diesem Fall wird ein einspaltiges Format gewählt, in dem alle Informationen untereinander aufgelistet werden.

In unserem Editor kannst du die Lebenslauf-Vorlagen nach deinen eigenen Wünschen anpassen. Passende Vorlagen für deinen englischen Lebenslauf wären zum Beispiel der „Klassische Lebenslauf“ oder der „Lebenslauf Türkis“.

Letzte Aktualisierung am 24.08.2020

7 Bewertungen

Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Bewertungsstern Ø 4,6

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, interessieren dich diese Artikel bestimmt auch:

Relevanz des Lebenslaufs

So wichtig ist ein guter Lebenslauf für den Erfolg der Bewerbung

2020 | Lesezeit 10 Minuten

Wer denkt, das Anschreiben sei der wichtigste Teil der Bewerbung, liegt häufig falsch. Aus Zeitgründen schauen Personaler nämlich zuerst auf den Lebenslauf.

Häufige Fehler

Die 21 häufigsten Fehler im Lebenslauf

2020 | Lesezeit 11 Minuten

Welche Fehler im Lebenslauf werden von vielen Bewerbern gemacht? Eine praktische Übersicht für alle, die nichts vergessen und das unnötige Ausscheiden ihrer Bewerbung verhindern wollen.

Umfang und Struktur

Struktur des idealen Lebenslaufs

2020 | Lesezeit 8 Minuten

Neben dem richtigen Inhalt ist auch die Struktur des Lebenslaufs wichtig: Wie lang dein Lebenslauf sein darf und worauf du achten musst, erfährst du hier.

Lücken im Lebenslauf

Lücken im Lebenslauf: was tun?

2019 | Lesezeit 11 Minuten

Sollte man mit Lücken offen umgehen oder versuchen, sie zu verstecken? Hier erfährst du, worauf Personaler Wert legen – und warum Ehrlichkeit am längsten währt.

Lebenslauf mit Word

Lebenslauf mit Word

2020 | Lesezeit 10 Minuten

Wir zeigen dir, wie du mit den unterschiedlichen Word-Vorlagen einen ansprechenden Lebenslauf erstellen kannst – wenn du die richtigen Kenntnisse mitbringst.